Außenansicht der Schule

Viel Platz gibt es nicht rund um die Schule Stötten, wo Blumen ungestört unter günstigen Bedingungen wachsen können. Aber an der Ostseite wurden wir fündig; in einer 4½-stündigen Großaktion leisteten Bärbel Fichtl, Vreni Steiner und Leonhard Reichhart, drei Mitglieder des örtlichen Gartenbauvereins, ganze Arbeit. Gemeinsam mit Alfred Beranek von der Gemeinde entfernten sie einen wild wuchernden Ligusterbusch und sorgten für gute Erde, denn hier soll ein Wildblumenbeet entstehen; den Samen dafür spendierte der Landkreis Ostallgäu, den durften dann einige Drittklässler unter fachkundiger Anleitung ausbringen; sechs Wochen später spitzelten schon die ersten Blüten hervor und wir können beobachten, dass es von Tag zu Tag mehr werden. Wir gießen weiterhin fleißig, sofern es nötig ist, und freuen uns, dass das Beet im Sommer in voller Blüte steht, wie das nachfolgende Foto zeigt.