Unser Ramadama am 16.4.2018

 

Alessa Burger (3.Klasse):

Bei unserem Ramadama in Hohenfurch haben wir viel Müll eingesammelt. Wir hatten einen Plan, wohin wir gehen mussten. Auf diesem Plan waren an manchen Stellen Kreuzchen. Sie bedeuteten, dass Herr Götz dort vorbei kommt und den Müll holt den wir gefunden haben. Am meisten waren es Zigarettenstummel. Frau Huber, Herr Linder, unserer Lehrerin Frau Reindl und Simons Mama waren auch dabei. Um halb zehn haben wir uns ein schönes Plätzchen gesucht und Brotzeit gemacht. Es hat sehr gut geschmeckt. Das Wetter war schlecht und als wir nach Hause kamen, waren wir alle pitschnass. In der Schule gab es in der Eingangshalle Wurstsemmeln, die uns der Elternbeirat gemacht hat. Sie haben sehr gut geschmeckt. Es wäre schöner gewesen, wenn wir besseres Wetter gehabt hätten. Es war trotzdem toll.

 

Mona Ostler (2.Klasse):

Wir haben in Schwabniederhofen viel Müll gefunden und gesammelt. Es hat fest geregnet. Als wir an der Schule angekommen sind, waren wir pitsche patsche nass und mussten unsere Turnsachen anziehen. Frau Kühn hat uns Decken, Jacken und Tee gebracht. Wir haben Semmeln mit Wienerle gegessen. Unsere Mamas hatten neue Anziehsachen für uns dabei. Dann wurden wir abgeholt. Das Ramadama war sehr schön. 

 

Laura Lackner (2.Klasse)

Ramadama war witzig, aber auch nass. Wir haben viel Müll gesammelt und Brotzeit gemacht. Und wir waren auch sehr sehr nass. In der Schule haben wir Wiener und Semmeln bekommen.

 

Julian Hofmann (2.Klasse)

Wir haben sehr viel Müll gefunden. Es hat ganz schön geregnet. Wir waren pitsche patsche nass. Dann sind wir zur Schule zurück gegangen. Dort haben wir Brotzeit gekriegt. Das hat Spaß gemacht!

 

Nele Geisemeyer (2.Klasse)

Wir haben in Schwabniederhofen Müll gesammelt. Am Schluss hat es geschüttet und der Müll hat uns überfallen. Wir sind nass geworden. Dann sind wir zurückgegangen. In der Schule haben wir uns aufgewärmt und Brotzeit gemacht.